Audi 3.0 TDI V6
AudiMotorRatgeber

3.0 TDI: Viele Probleme, teure Wartung


Der 3.0 TDI hat sich abgesehen von seiner tollen Laufkultur auch einen Namen als Problemmotor gemacht – ein Fass ohne Boden, in dem man sein Geld versenken kann. Was an den zahlreichen Horrorgeschichten rund um den Dreiliter-Diesel dran ist, klären wir in diesem Ratgeber.

Geschichte und Technik

Das V6-Triebwerk 3.0 TDI wurde von Audi entwickelt und 2003 auf den Markt gebracht. Die Neuentwicklung sollte nicht nur hinsichtlich der Leistung neue Maßstäbe setzen, sondern sich auch von den eklatanten Schwachstellen des älteren 2.5 TDI lösen.

Verbaut wurde der Motor zunächst in der Oberklasse von Audi und Volkswagen, bevor sich dieser im Jahr 2004 mit seinem Debüt im Audi A4 B7 seinen Weg in die Mittelklasse bahnte. 2006 wurde mit dem 2.7 TDI ein technisch eng verwandtes Aggregat präsentiert, welches sich von seinem großen Bruder durch einen kleineren Kolbenhub unterscheidet. Der Motorblock des 3.0 TDI ist aus Gusseisen gefertigt, während die Kurbelwelle geschmiedet ist. Es wundert daher nicht, dass das maximale Drehmoment bei 400 Nm liegt (Baureihe EA896) und der Nachfolger im Jahr 2010 schon 580 Nm leistet (Baureihe EA897).

Neben dem Common-Rail-System mit Piezo-Injektoren und einer Ausgleichswelle im V-Raum des Blocks schindet auch der komplexe Steuerkettentrieb Eindruck: Gleich vier Steuerketten kommen zum Einsatz – pro Zylinderbank eine für die Nockenwellen, die durch eine dritte Kette miteinander verbunden sind, sowie eine vierte für die Ölpumpe (ein schönes Foto ist in diesem Forumsbeitrag zu sehen).

Obendrein ist auch ein Zahnriemen verbaut, der die Common-Rail-Pumpe antreibt und alle 120.000 km gewechselt werden muss. Beim Nachfolger werden nur noch zwei Steuerketten eingesetzt, ein Zahnriemenwechsel muss nicht mehr durchgeführt werden.

Probleme mit der Steuerkette

Entgegen der Meinung vieler Autofahrer ist die Steuerkette nie gänzlich wartungsfrei, auch nicht beim 3.0 TDI. In einigen Fällen erwischt es nur den Kettenspanner, mit dessen Austausch das elendige Klackern beim Kaltstart verschwindet oder zumindest reduziert wird. In anderen Fällen längt sich die Steuerkette, wodurch die Steuerzeiten nicht mehr übereinstimmen und es hierdurch schlimmstenfalls zu einem kapitalen Motorschaden kommt. 

Ist nur eine der Ketten gelängt, empfiehlt es sich trotzdem, den gesamten Kettentrieb zu erneuern – dem Geldbeutel zu Liebe: In einer Werkstatt werden für den Wechsel der Steuerkette(n) rund 15 bis 20 Arbeitsstunden benötigt, also mindestens drei Werktage. Die Kosten für einen Aufwand dieser Größenordnung belaufen sich gut und gerne auf 3.000 Euro. 2010 wurde das 3.0 TDI Aggregat überarbeitet, unter anderem wurde die Zahl der Steuerketten von vier auf zwei reduziert. Dies hat allerdings nicht zu bedeuten, dass etwaige Arbeiten am Kettentrieb weniger zeitaufwendig und damit günstiger geworden sind.

Wer also einen 3.0 TDI besitzt und den Kettentrieb noch nicht erneuern ließ, sollte für den Fall der Fälle das nötige Kleingeld beiseite liegen haben. Interessenten können dagegen davon ausgehen, dass der Verkäufer den Wagen aus Kostengründen loswerden und einen sich bereits anbahnenden Motorschaden auf den Käufer abwälzen will.

Eine schnelle Überprüfung des Kettentriebs ist nicht möglich, da hierfür der Motor teilweise zerlegt werden muss und das wiederum einige Stunden in Anspruch nimmt. Das mindeste, was getan werden kann, ist beim (Kalt-)Start des Motors oder Lastwechsel auf rasselnde bzw. schlagende Geräusche zu hören, die auf eine mögliche Längung der Kette hindeuten.

Probleme mit den Nockenwellen

Neben der Steuerkette wird man sich beim EA897 unter Umständen mit der bekannten Nockenwellen-Problematik auseinandersetzen müssen, welche eine Reihe von Motoren im Audi A4, A6, A7 und Q7 berührt. Aufgrund eines Materialfehlers kann es hier zum Bruch der Nockenwelle kommen, was unweigerlich einen Motorschaden zur Folge hat. Laut der technischen Produktinformation 2043172/19 sind 3.0 TDI mit den folgenden Motorkennbuchstaben und Motornummern betroffen:

Modell / MotorkennbuchstabeMotornummer
A6/A7:
CRTVon 000001 bis 175973
Q7:
CUEAlle Motornummern
CVMVon 000001 bis 024047
CRTVon 000001 bis 175973
A4 (B9):
CRTVon 000001 bis 175973

Fazit

Natürlich ist der Spaßfaktor beim Dreiliter auf einem anderen Niveau und mit dem Zweiliter nicht zu vergleichen. Steht der Kauf eines 3.0 TDI im Raum, muss man sich jedoch über die hohen Wartungskosten im Klaren sein.

Zudem sind es nicht nur die Steuerkette und die Nockenwellen, sondern auch andere typische Schwachstellen beim Diesel, die für Ärger sorgen können (Injektoren, Zweimassenschwungrad, Turbolader, Dieselpartikelfilter). Auch darf nicht vergessen werden, dass besonders bei hohen Laufleistungen die Summe aller anfallender Reparaturen den vermeintlich kleinen Kaufpreis um ein vielfaches übersteigen wird.


Stand: 03/2022 | Beitragsbild: Nozilla, CC BY 3.0, via Wikimedia Commons

Mehr in:Audi

Comments are closed.